Laufen bei Kälte und Nässe

In Allgemein by Michael Snehotta

Viel trinken
Auch wenn Sie im Herbst und Winter weniger Durst haben, verbraucht der Körper beim Laufen viel Wasser. Gerade bei längeren Läufen sollten Sie auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten. Probieren Sie es mit einem kleinen Trinkrucksack oder verstauen Sie an einer geschickten Stelle eine Trinkflasche. Auch nach dem Training hat Trinken oberste Priorität. Ein warmer Tee oder frisch gepresste Säfte tun Körper und Geist gleichermaßen gut.
Übrigens: So oft müssen Sie joggen, um Gewicht zu verlieren.

Schnell ins Warme

Ebenso wichtig wie die richtige Vorbereitung ist auch der Abschluss des Trainings. Sie sollten ein paar Minuten auslaufen und sich dann schnell ins Warme begeben und dehnen. In der kalten Jahreszeit kühlt die Muskulatur sehr schnell ab, sodass schmerzhafte Muskelverspannungen und sogar Verletzungen drohen können.

Auf die Atmung achten
Je kälter die Luft, umso mehr nimmt der Reiz auf Bronchien, Lungen und Schleimhäute zu. Im besten Fall atmen Sie so viel wie möglich durch die Nase ein und durch den Mund aus. So hat die Luft einen längeren Weg, um bis in die Lunge zu gelangen und wird dabei erwärmt. Die Umstellung der Atmung bedeutet allerdings für manche Läufer Stress. Die Folge: Seitenstechen und Atemnot. Versuchen Sie in dem Fall, die Belastungsintensität locker zu gestalten. So reicht meist schon eine flache Atmung aus, um die Lunge mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Zusätzlich hilft oft ein Halstuch vor Mund und Nase, um die Atemluft zusätzlich leicht zu erwärmen. Für Asthmatiker gelten – egal bei welchen Temperaturen – individuelle Sonderregeln, weshalb diese immer zuerst ihren Arzt aufsuchen sollten.
Deshalb sollten Sie lieber langsam joggen.

 

Unser Tipp um schnell zu regenerieren und gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen!

 

YoungGo Win fort ist eine perfekte Komposition aus Mineralien und Spurenelementen, einschließlich des Sonnenvitamin D. Die enthaltenen Mineralstoffe Magnesium und Eisen tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Kupfer trägt zusätzliche zur Erhaltung von normalem Bindegewebe bei. Zink leistet einen Beitrag zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel und Vitamin D trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei.

Ihr idealer Abendtrunk mit Orangengeschmack!

 

(Quelle/Bron/Source/Spring: N. Brauroth freundin/MSN)